Studium im Ausland

Auslandsstudium - Studieren im Ausland - Semester im Ausland - Studium

Studieren im Ausland ist für ein paar Monate, ein Jahr oder auch ein ganzes Studium möglich. Viele Studenten schieben ein bis zwei Auslandssemester in das heimische Studium ein. Dies bietet die Möglichkeit, die akademische Ausbildung durch einen Auslandsaufenthalt zu bereichern, ein anderes Studiensystem kennenzulernen, in einem internationalen Umfeld zu studieren und interkulturelle Kompetenzen erwerben.

Voraussetzungen
In der Regel braucht man für ein Studium im Ausland die Matur, die Fachmaturität reicht dagegen nicht immer aus. Im Allgemeinen sind an den verschiedenen Universitäten sehr unterschiedliche Bewerbungsprozeduren zu durchlaufen. Häufig spielen die Noten eine entscheidende Rolle, in einigen Fällen muss eine Aufnahmeprüfung abgelegt werden. Wer für ein bis zwei Gastsemester ins Ausland geht, muss meistens die bisherigen Studienleistungen und Sprachkenntnisse nachweisen. Bevor die Entscheidung für ein Gastland bzw. eine Universität fällt, sollte man sich daher genau über Zulassungsvoraussetzungen, Fächerangebot und  Höhe der Studiengebühren informieren. Ebenfalls sinnvoll ist es, sich vorab über Wohnmöglichkeiten für Studenten und  Lebenshaltungskosten zu informieren.

Zielländer
Das europäische Ausland ist aus finanzieller Sicht bei Studenten sehr beliebt, da geringere Kosten für An- und Abreise anfallen und  auch die Studiengebühren meistens niedriger als in Übersee sind. Dennoch zieht es junge Menschen zum Studieren auch in fernere Länder wie die USA, Kanada, Australien, Neuseeland oder China.
Denkbar ist natürlich auch ein Studienaufenthalt in anderen Sprachregionen innerhalb der Schweiz.

Kosten
In vielen Ländern fallen wie auch in der Schweiz zum Teil hohe Studiengebühren an. Dazu kommen Lebenshaltungskosten sowie Ausgaben für die An- und Abreise, die je nach Zielland unterschiedlich ausfallen. Ein Studium im Ausland kann häufig durch Stipendien (teil)finanziert werden. In Europa wird an vielen Hochschulen  beispielsweise das ERASMUS-Programm angeboten. So erhalten Studenten die Möglichkeit, ein bis zwei Gastsemester an einer Partnerhochschule der eigenen Universität zu verbringen, ohne dafür Studiengebühren zahlen zu müssen.

Programmvarianten
Gastsemester: Viele Studenten nutzen die Gelegenheit, während des Studiums ein oder zwei Semester im Ausland zu verbringen. Zeitpunkt und Länge des Aufenthalts hängen dabei vom Aufbau des Studiums, der Prüfungsordnung und der eigenen Motivation ab. Einige Studiengänge planen sogar einen Auslandsaufenthalt fest im Curriculum ein. Natürlich ist auch ein Gastsemester in einer anderen Sprachregion innerhalb der Schweiz denkbar.

Vollstudium: Statt ein oder zwei Gastsemestern kann man auch ein komplettes Bachelor- oder Masterstudium im Ausland absolvieren. Daneben gibt es auch bi- oder trinationale Studiengänge, die entsprechend einen Studienaufenthalt in zwei bzw. drei Ländern vorsehen. Auch hier ist ein Wechsel in verschiedene Sprachregionen der Schweiz möglich.

Sommerkurse/Schnupperstudium:
Sowohl Maturanden als auch Studenten können Sommerkurse an ausländischen Hochschulen belegen, um auf diese Weise den Universitätsalltag eines anderen Landes kennenzulernen. Ein Schnupperstudium steht Maturanden offen, die für ein bis zwei Semester an einer ausländischen Hochschule studieren, ohne vorher an einer schweizerischen Universität eingeschrieben zu sein. Eine weitere Variante ist das sogenannte Foundation Year, welches zur Studienvorbereitung dient und nicht auf ein Studienfach beschränkt ist. Gleichzeitig bietet ein solcher Aufenthalt natürlich auch die Möglichkeit, seine Sprachkenntnisse zu vertiefen.

 

.