Au-Pair

Au-Pair - Demi-Pair - Nanny - Camp Counselor

Als Au-Pair lebt mehrere Monate bis zu zwei Jahre fernab der Heimat in einer Gastfamilie und ist dort für die Kinderbetreuung und leichte Hausarbeiten zuständig.  Es werden sowohl Au-Pair-Programme im Ausland als auch innerhalb der Schweiz angeboten. Im Gegenzug zu seiner Arbeit erhält das Au-Pair Unterkunft und Verpflegung sowie ein monatliches Taschengeld. Die Größe und Zusammensetzung der Gastfamilie kann sehr unterschiedlich sein. So kann sich ein Au-Pair sowohl in einer Patchwork-Familie als auch in einem Alleinerziehenden-Haushalt wiederfinden. Der erste Kontakt zwischen Au-Pair und Gastfamilie findet in einem Telefongespräch statt. Erst danach entscheiden sich beide Seiten, ob das Au-Pair in die Gastfamilie aufgenommen wird. Die Dauer des Programms liegt in der Regel bei drei bis zwölf Monaten, mit der Option auf eine Verlängerung bis zu zwei Jahre. In den USA ist jedoch ein Aufenthalt von mindestens einem Jahr vorgeschrieben.

Voraussetzungen
Um Au-Pair im Ausland zu werden, muss man  meist volljährig sein. Entscheidet man sich jedoch für ein Au-Pair –Programm innerhalb der Schweiz liegt das Mindestalter bei  15 Jahren.  Fällt die Wahl auf  einen Auslandsaufenthalt, sind meistens auch gute Kenntnisse der Landessprache nachzuweisen. Ebenso wichtig sind Referenzen, die Erfahrungen in der Kinderbetreuung und/oder Jugendarbeit belegen. Zudem wünschen sich viele Gastfamilien ein Au-Pair, das einen Führerschein besitzt, um so mobiler und flexibler während der Kinderbetreuung zu sein. Natürlich können auch junge Männer als Au-Pair arbeiten.

 

Zielländer
Zu den beliebtesten Au-Pair-Destinationen zählen zum einen die USA und zum anderen europäische Länder wie Großbritannien, Irland, Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien oder Österreich. In Kanada sind berufliche Erfahrungen in der Erziehung oder Pflege Voraussetzung für eine Au-Pair-Tätigkeit. In Ländern wie Australien und Neuseeland ist ein Au-Pair- Aufenthalt nur mit einem Studentenvisum, also nur in Kombination mit einem Intensiv-Sprachkurs, möglich. Auch ein Au-Pair- Aufenthalt innerhalb der Schweiz ist möglich.

Kosten
Die Kosten fallen im Au-Pair-Programm vergleichsweise gering aus. Neben dem Programm-Preis, der an die Vermittlungsorganisation gezahlt wird, und welcher in der Regel auch die Versicherung enthält, muss das Au-Pair nur die Reisekosten selbst tragen. Ausnahme hierbei sind die USA, da dort die Gastfamilie die Aufwendungen für An- und Abreise übernimmt. Das Au-Pair erhält zudem ein festgelegtes Taschengeld.

Programmvarianten
Im klassischen Au-Pair-Programm arbeitet das Au-Pair rund 35 Wochenstunden, betreut das Kind bzw. die Kinder der Gastfamilie und übernimmt gegebenenfalls leichte Hausarbeiten.

Au-Pair mit Sprachkurs: Die Kombination aus Au-Pair und Sprachkurs wird häufig auch als „Demi-Pair-Programm“ bezeichnet. In dieser Programmvariante arbeitet das Au-Pair weniger Stunden in der Gastfamilie und besucht dafür mehrmals die Woche einen Sprachkurs. Diese Option ermöglicht auch Schweizer Staatsbürgern die Teilnahme an einem Au-Pair in Australien und in Neuseeland, denn durch das Einschreiben an einer australischen Bildungseinrichtung, erhalten sie die Möglichkeit, sich für ein Studentenvisum bewerben. Dieses beinhaltet gleichzeitig auch eine Arbeitserlaubnis.
Generell ist es immer möglich, das Au-Pair-Programm mit einem Sprachkurs zu verbinden, der dann aber weniger Zeit in Anspruch nimmt als bei der Demi-Pair-Variante.

Au-Pair mit College-Besuch: Diese Programmvariante ist vor allem in den USA zu finden und wird von einigen Anbietern als EduCare bezeichnet. Hier erhält das Au-Pair die Möglichkeit, sich für ein bis zwei Kurse an einem College  einzuschreiben. Auf diese Weise erhält das Au-Pair nicht nur Einblicke in den amerikanischen College-Alltag, sondern lernt auch andere Studenten kennen.  

Betreuung Feriencamp/Camp Counselor: Wer Freude an Kinderbetreuung hat, aber nicht ein halbes oder ganzes Jahr in einer Gastfamilie leben möchte, kann sich als Camp Counselor in Feriencamps bewerben. Diese finden vor allem in Kanada und in den USA, aber auch in Europa während der Sommermonate statt. Als Camp Counselor wohnt man mit den Kindern und Jugendlichen zusammen im Camp, veranstaltet und betreut Freizeitaktivitäten und steht den Kindern als Ansprechpartner zur Seite.

 

.